Presseecho

Homosapienz in den Medien...





NOZ 17.09.14

Homosapienz: Acid Jazz zum Kaffee

Neue Osnabrücker Zeitung , 17. September 2014

OSNABRÜCK. Konzert zur Kaffeezeit: Das Duo Homosapienz spielt am Freitag, 19. September, um 15 Uhr im Cafe "Herr von Butterkeks" (Augustenburger Str. 2) auf. Sänger Lukas Böhnlein und Pianist Andreas Bohl machen Acid Jazz und arbeiten mit elektronisch programmierten Elementen. Bei ihrem Konzert präsentieren sie ihre deutschsprachigen Texte aber unplugged nur mit dem Klavier. Homosapienz ist ein Projekt der jungen Musikproduzenten Lukas Böhnlein (Gesang) und Andreas Bohl(Klavier), die in Freiburg und Ösnabrück studieren. Bisher sind die beiden nur in Süddeutschland aufgetreten und spielen mit ihrem Osnabrücker Konzert nun zum ersten Mal in Norddeutschland. Derzeit nehmen sie eine EP auf.



Acid-Jaz im "Blues"

Oberhessische Presse Marburg, 13. November 2013

"Marburg. Das Acid-Jazz-Duo "Homosapienz" spielt auf ihrer Kneipentour heute Abend ab 21 Uhr im "Blues" in Weidenhausen. Das Musikprojekt rund um das Musiker- und Produzenten-Duo Andreas Bohl und Lukas Böhnlein steht für groovigem [sic!] Jazz, Funk und Elektromusik. Die zwei Musiker studieren in Freiburg und in Marburg, diese Entfernung erforderte Kreativität und ist auch ein Grund für diese Form der Tour."


Band "Homosapienz" spielt auch in Frankfurt

 FFM Journal Frankfurt am Main, 27.Oktober 2013
"Band "Homosapienz" spielt auch in Frankfurt - Das Acid-Jazz-Duo Homosapienz spielt im November im Rahmen seiner Tour in Marburg, Frankfurt und Gießen. Der Titel der Tour lässt zwar zunächst an etwas anderes denken als an Konzerte mit groovigem Jazz, Funk und Elektro. Dennoch ist die Bezeichnung „Kneipentour“ passend, denn Homosapienz touren durch Kneipen, Bars, Cafés und kleinere Clubs. Um trotz der eher kleinen Locations ein größeres Publikum zu erreichen spielen Homosapienz mehrmals in der gleichen Region – oder sogar in der selben Stadt. 'Wir sind keine klassische Band. Da wir nur zu zweit sind, können wir eigentlich fast überall auftreten. Wir gehen nur mit Handgepäck auf Tour', so fasst Lukas Böhnlein, der Sänger von Homosapienz, das Konzept der Tour zusammen. 'Wir haben kaum mehr dabei als Straßenmusiker. Anders ginge es auch gar nicht, da wir mit dem Zug unterwegs sind. - Tourdaten - 13.11. Blues Marburg (Weidenhäuserstraße 97 ) - 15.11. Stattcafé Frankfurt am Main (Grempstr. 21) - 16.11. Café Amélie Gießen (Walltorstr. 17)  - 21.11. Schlucke Marburg (Renthof 1) - jeweils um 21 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zur Band Homosapienz [homosapienz.de]“  FFM Journal Frankfurt am Main, 27.Oktober 2013
Band "Homosapienz" spielt auch
 in Frankfurt

"Das Acid-Jazz-Duo Homosapienz spielt im November im Rahmen seiner Tour in Marburg, Frankfurt und Gießen.
Der Titel der Tour lässt zwar zunächst an etwas anderes denken als an Konzerte mit groovigem Jazz, Funk und Elektro.
Dennoch ist die Bezeichnung „Kneipentour“ passend, denn Homosapienz touren durch Kneipen, Bars, Cafés und kleinere Clubs. Um trotz der eher kleinen Locations ein größeres Publikum zu erreichen spielen Homosapienz mehrmals in der gleichen Region – oder sogar in der selben Stadt.
'Wir sind keine klassische Band. Da wir nur zu zweit sind, können wir eigentlich fast überall auftreten. Wir gehen nur mit Handgepäck auf Tour', so fasst Lukas Böhnlein, der Sänger von Homosapienz, das Konzept der Tour zusammen. 'Wir haben kaum mehr dabei als Straßenmusiker. Anders ginge es auch gar nicht, da wir mit dem Zug unterwegs sind.' (...)“


Bandsprechstunde

Radio Galaxy Kempten, 30. August 2013

Radio Interview und Live-Performance
[Audio Ausschnitt folgt]



Freie Medien

Radio Dreyeckland Freiburg, Februar 2009

Radiobeitrag über freie Medien, darin auch ein Interview mit Andreas Bohl.
[Audio Ausschnitt folgt]



Kein Lied klingt gleich

"Homosapienz" mischen Hip Hop mit Rock, Punk und Techno

 Kreisbote Kempten, 10. November 2004

"Kempten-Seit eineinhalb Jahren gibt es sie: Homosapienz, ein Hip Hop Act, dessen Mitglieder privat eher Rock, Punk, Gothic, Jazz oder Techno hören als Hip Hop, aber deutschsprachigen Hip Hop machen. Was dabei herauskommt, ist Hip Hop mit vielseitigen musikalischen Einflüssen, kein Lied gleicht dem anderen.

Homosapienz, das sind der 23 jährige Musikwissenschaftsstudent Schrottrocker und der 18-jährige Schüler Homo Sapiens MC, der für den Bandnamen Pate stand. Nicht nur der Musikgeschmack, sondern auch die Entstehung eines Songs bei Homosapienz sieht anders aus, wie bei vielen anderen Hip Hop Acts. Es wird außer Geräuschen nichts gesamplet, das heißt, die Musik stammt aus eigener Feder und wird auch größtenteils von den beiden eingespielt. Schrottrocker spielt meist die Tasteninstrumente ein, während Homo Sapiens MC Horn-, aber auch manchmal Keyboardparts einbringt.Sollen andere Instrumente wie beispielsweise Querflöte oder Cello in einem Song vorkommen, wird auch mal Verstärkung ins Studio geholt. Für die Texte zu Themen wie Zukunft, Weltuntergang oder Wahrheit ist Homo Sapiens MC zuständig. Neben Liedern zu solch ernsten Themen gibt es aber auch sehr ironische Songs.
Aber wie entsteht ein kompletter Song bei Homosapienz? ,,Das ist jedesmal anders'', sagt Homo Sapiens MC. ,,Mal habe ich eine Textidee, und ehe ich mit dem Schreiben fertig bin hat Schrottrocker schon die Musik dazu gemacht, oder die Musik ist zuerst fertig und mir fällt dann ein, worüber ich einen Text dazu schreiben könnte, Oft finden wir zu einem Text auch schon eine bereits fertig geschriebene passende Musik.'' Neben dem Rappen singen Homosapienz auch hin und wieder in ihren Liedern, die im Studio bei Homo Sapiens MC im Zimmer aufgenommen werden.
Auftritte sind in nächster Zeit aber keine geplant, weil das neue Semester im Oktober wieder begonnen hat und Schrottrocker daher momentan in Freiburg ist. Nach dem Studium will Schrottrocker auf jeden Fall beruflich etwas mit Musik machen, ,,am liebsten Musik schreiben'', sagt er. Auf die Frage, welches Zeil Homosapienz mit ihrer Musik verfolgen, meint Homo Sapiens MC, er wolle gute Texte mit guter Musik zusammenbringen. Dabei soll beides gleich wichtig sein, so dass die Musik nicht nur als Begleitung zum Text dient oder umgekehrt. Außerdem will er Musik, machen die neu ist. ,,Und dabei Geld zu verdienen wäre auch nicht schlecht'', fügt er hinzu. Schrottrocker will einfach Musik machen und ,,wenn's gut geht dabei noch Geld verdienen!''
Wer nun Neugierig auf die Musik von Homosapienz geworden ist, kann die beiden über Email kontaktieren unter der Adresse homosapienz@web.de."




Dürftige Unterstützung

Alternative Kunst in Kempten: Künstlerhaus bietet bis Jahresende Plattform

Kreisbote Kempten, 09.Oktober.2004 



"(...) Im Anschluss (...) boten das Duo Homo-Sapienz [sic!], Lukas Böhnlein und Andreas Bohl, mit eleganter Klaviermusik und lyrischem Sprechgesang eine Kostprobe ihrer Kunst. (...)"






Pressemitteilungen, Pressefotos und weitere Infos finden Sie in unserem Pressebereich.